Archiv für den Monat: August 2020

Im Urlaub…

…hatte ick ja schon ne neue Hydraulikpumpe beim Hydraulikpumpendealer meines geringsten Misstrauens bestellt. Diese kam am Montag auch an…

…also genau an dem Tag wo der Jeep wieder nach Diggerdorf zurück geholt wurde.

Aber ick hab dann erst am nächsten Tag die Pumpe gewechselt.

Die erste dreckige Hand, nachm Urlaub…und schon fühlte es sich so an…als ob ick schon wieder reif für den nächsten bin.

Half ja nix…also alte Pumpe raus…Riemenscheibe abgezogen und auf die neue Pumpe gezwirbelt.

Wenn nen Dichtring so aussieht…

…mach neu…

…also sollte man neu tun. Alle Leitungen angeschlossen, Riemen drauf, Hydraulikflüssigkeit rein, system entlüften und schon war wieder alles gut.

Aber…nu tat es die Gasanlage nicht mehr…

…echt jetz? Hmpf…das Problem war vor ner Weile schon mal…aber mit einem mal ging sie damals wieder…okay…nu geh ick dem mal uffn Grund. Multimesser herbeigeholt…

…da stromt nix an der Sicherung.

Diese Sicherung ist sowas wie Zündungsplus. Also fast. Wenn der Motor läuft, bekommen die Einspritzventile Strom (12V+) und die Gasanlage dann halt auch. Aber hier nicht…Sicherung is aber heile…hmm…na denn halt mal bissl freilegen.

AHA…So…So…na das war ja einfach. Der Kabelschuh steckte da nur lose drauf…

…bissl nachgebogen, nu sitzt das fest…und siehe da…

Sehr schön. Motorhaube zu, Jeep umgeparkt und beim aussteigen komm ick doch mitn Bein da  so dran…und…

…ggrrr…ALTA…also wieder vor die Werkstatt gefahren…das Bedienelement zerlegt…Kabel an die Platine gelötet…

…Jeep wieder auf seinen Stellplatz und VORSICHTIG ausgestiegen.

Feieraamd

Ick hab ja noch…

…das eine oder andere Material für´n Blog. Das auch noch super hier her passt…so in der Schatulle…

Zum Beispiel…

Ick hab ja dies Jahr auch wieder Urlaub gemacht…in der letzten Urlaubswoche…eines schönen Vormittags, stieg mir während der Fahrt der Geruch von warmen ATF in die Nase. Ich habs bissl ignoriert, weil der Jeep (WJ) meiner Frau…naja…er hat so seine kleinen Undichtigkeiten…ist halt nen älterer Herr der stramm auf die 350tkm zu geht und im Grunde isser auf den letzten Metern…sprich wenn der Sticker auf dem Kennzeichen, das Ende vom Ingenieurs-Segen anzeigt, dann kommt er ins E-Teile Lager.

Also, riecht so ein alter und warmer Motor, auch mal bissl nach seinen Betriebsstoffen.

Soa…ignorieren fiel mir aber schwer…weil der Geruch über das “übliche” hinaus ging. Okay…in ein paar Metern müssen wir eh anhalten, dann mal guggn.

War auch was zu sehen…

Hmm…Hydraulikpumpe is undicht, direkt an der Welle. Tjoa…so gehts nicht weiter…jedenfalls nicht mit diesem Kfz. Ganz Ortsunkundig war ick nich…also zu einer nahegelegenen Kfz Werkstatt.

Aber nicht um den Jeep dort reparieren zu lassen. Nur um den da abzustellen und mitn Leihwagen weiter zu fahren. Die Werkstatt hat sich auch nich drum gerissen den Karren reparieren zu wollen…

Verfügbar war ein geräumiger Mini-Van.

1.5er TSI mit 150 (leidenschaftslosen) Ps und 6 Gang Automatik…oder Semi Automatik…ick weeß et nich. Hab auch 7 Gänge gefunden beim rumspielen während der Fahrt. Naja jedenfalls haben wir alles umgeladen, den Jeep inne Ecke gestellt und dann Schlüssel rum und los.

Naja…fast…erst mal tat der fahrende Computer…

…sich auf die Fahrt vorbereiten. Blick aufn Tacho…28km jung der Eimer.

Nutzt ja nix, dann werden wir dem Kasten mal paar Meter mehr auf das Zählwerk zaubern.

Der Werkstattheini guggte bissl sparsam als er das Gespräch zw. meiner Frau und mir mitbekam

F: “kommste mit so was digitalem klah, digger?”

D: “ich hab letztens beim Arzt die Autobild gelesen, da wurde so ein ähnlicher wagen getestet”

F: “nimm den kleinen nich so hart ran, nich das der nach deinem “Einfahren” mehr Power hat, als im Fahrzeugschein steht”

D: “willst Du fahren?”

F: “auf keinen Fall, Du darfst die erste Schramme rein fahren”

Ick blickte noch mal zu dem Typ der uns den Wagen übergab und meinte…

D: “nur noch mal zur Sicherheit…ich hatte doch mit VK gemietet ohne SB?”

Typ: “ähm….(tippte auf seinem Tablet rum)…jap haben Sie.”

Zeigte dann nur noch den Daumen nach oben und schon ging die Fahrt los. Leider ein wenig stürmisch weil wir waren späte dran und die Kiste war auf den ersten 2 Gängen biestig. Da musste man mit dem Gaspedal sanft sein.

Ja was soll man sonst sagen…gutes Fahrzeug. Gibts nichts zu meckern, start-stop muss man sich dran gewöhnen oder schaltet es einfach ab. Abstandstempomat ist mega…ick habe mich sofort an das Ding gewöhnt. Leider vermittelt der einem auch eine “Sicherheit” die mich am Anfang unaufmerksam werden lies. Weil der Eimer bremst ja bis zum Stillstand…meine Frau mochte das garnicht…

D: “Schatz schau mal auf meine Füße…ich bremse jetzt nicht wenn die Ampel vorn rot wird und der Vordermann stoppt”

F: “KREISCH…bist du von Sinnen…hör auf mit dem Mist”

Das ick das schon 3 Ampeln vorher heimlich gemacht habe…hrhrhr…is bis heute mein Geheimnis.

Wenn es dann weiter gehen soll…muss man nur kurz das Gaspedal antippen…dann ballert der Karren aber auch wie böse los, bis er die eingestellt Geschwindigkeit erreicht…also das könnte er sanfter machen.

Dafür war der Abstandstempomat auf der Autobahn wieder gut zu gebrauchen. Naja…wir fuhren den Rest des Urlaubs dann also keinen Amerikaner mehr.

Was tat ick also am Ersten Tag nach dem Urlaub? RICHTIG…

…die Navi Software aktualisieren….das klappte auch nur Semi-erfolgreich.

Natürlich finde ick auch ohne Navi den Weg zurück zum Jeep Stellplatz aber das Navi jummelte beim aktivieren “Du hast mich soo lange nicht benutzt…nun musst Du mich ans W-Lan lassen sonst passiert was ganz doll schlimmes…”

Am Sonntag kamen wir zu Hause an, am Montag früh um 4 Uhr ging es los…wieder in den “Urlaub”…hrhrhr…warum so früh? Naja…die Werkstatt war der Meinung mir 15 Euro pro Tag Stellplatzgebühren zu berechnen, für einen Stellplatz auf öffentlichem Grund, auf der anderen Strassenseite, neben der Werkstatt…da wollt ick doch gleich früh zum Aufschließen vor Ort sein.

Det Navi “out of control”…hrhrhr…und wieder über “die Brücke”…

Kurz nach 8 Uhr war der Ami wieder in greifbarer Nähe.

Mietwagen abgeladen…

Und ab damit zur “Abgabe”. Dort war man erstaund das ick selber mit einem Bergungsfahrzeug auftauchte. Ick nutzte den “Überraschungsmoment” und gab mich zu “erkennen”.

Oha…was ein Spruch…aber ick hatte ja keinem auf die Nase gebunden, das ick quasi ein “Kollege” bin. Nachem die Mietwagenrücknahme erledigt war, sprach ick mit einem leicht rotzigen Unterton die Höhe der Stellplatzgebühr an. Find ick für normal Kunden schon frech überzogen, quasi demjenigen der in einer Notlage is noch fein richtig Geld aus der Tasche ziehen und unter “Kollegen” macht man sowas schon garnicht.

Volles…überhebliches Risiko…mit Erfolg. Keine Rede mehr überhaupt eine Gebühr zahlen zu müssen. Ick also schnell aus der Bude raus, falls die zur Besinnung kommen und sich das wieder anders überlegen.

Der Jeep wollte sich aber nicht öffnen. WOS!? Grr…zum Glück hat der an der Fahrertür noch nen mechn. Schloss…Tür auf…kein Licht im Innenraum? WOS!?

Joa…Batterie leer. Die Typen haben den Jeep umgeparkt gehabt und es dabei geschafft den Zündschlüssel auf der Position ab zu ziehen, auf der das Radio an bleibt. Klasse…

Ick direkt in die Werkstatt rein und der erste der mir so nah kam, das ick den greifen konnte, hatte verloren.

Hab nett um starthilfe gebeten und bekommen. Brumm tat der V8 und ick fühlte mich wieder “zu Hause”. Nix gegen so nen neuen und 10x besser ausgestatteten Touran…aber ein Auto nur “fahren” oder sich auch darin “zu Hause” fühlen…das sind schon Unterschiede.

Ob das einer nachvollziehen kann oder nicht. Diese 21 Jahre alte (zickige) Jeepkiste…is mir lieber als ein Neuwagen von einem deutschen Hersteller.

Nu aber fix verladen.

Meinen Fluchtweg kreuzte dann noch sowas.

Was heisst meinen…war ja nich allein…meine große Tochter war dabei…neuerdings will se immer wenn möglich, mit aufn “Bock”.

Der “Schleper” bekam was zu saufen und…

…wir…

…was zu futtern. Frühstück…yummi…danach noch ne schöne Aussicht…

…und dann eine weniger schöne…

…zumindest wenn man mal muss…aber dann halt in die Kabine geschifft…also…in das Klo in der Kabine. Dann waren wir bereit für die Rückfahrt.

Irgendwann kündigten Lichtspiele einen Stau an…

…der dann auch wirklich vorhanden war. Da hat man wegen einer Baustelle die Fahrbahn auf eine Spur eingeengt…und was können die wenigsten Autofahrer in Deutschland? Richtig…einfädeln vor einer Engstelle. Egal…wollt ick mich nicht anstellen…also direkt die Abfahrt anvisiert und stramm in diese “eingeflogen”.

Als die Ausfahrt zu Ende war, musste ick mich entscheiden…links oder rechts…mir fiel eben erst ein…HA…det Navi is ja orientierungslos…Kagge. Aber dank guter Beschilderung und schneller aktivierung des eigenen Hirns…

…waren wir weiter auf dem richtigen Kurs. Man merkt manchmal erst in solchen Situationen wie doll man sich doch auf so ein Navi verlässt. Natürlich schalt ick immer mein Hirn ein beim Fahren mit Navi´s…oft genug wollte mich so ein Teil über ne Brücke, unter ner Brücke, in eine Strasse schicken, die für nen Lkw nicht geeignet ist (ja ick hab nen Navi in das ick die Maße meiner Kisten tippen kann) aber man gibt sich der Sicherheit “da sagt einer schon wo es hin geht” doch gerne hin.

Soa…wir waren dann nach 30min. Umfahrung wieder auf der Autobahn…lief dann auch alles gut bis so 20km vor Diggerdorf.

Das da mit den blauen Pfeilen ist ein Elektrofahrzeug (T…a) das keinen Saft mehr hatte. Also hat der User des “Tablets auf Rädern” das Teil flink in den Graben geparkt.

Die Fahrzeuge mit den gelben und grünen Pfeilen blockierten die Fahrbahn…in einem war nen Stromaggregat das gekabelt war mit dem “Fahrzeug der Zukunft” und das andere hatte nen Abschleppseil dran und zwei Männer standen ratlos vor dem “T…a”…einer mit dem Seil und der andere…mit nem Handy in der Hand. Wahrscheinlich googelte er sowas wie “wie schleppt man einen “T…a” ab?!

Sowas beklopptes…ehrlich. Nicht die E-Karre…aber wie die Herrschaften sich da aufgeführt haben…fettes double Dislike von mir dafür.

Meine Frau belohnte mich dann mit Selbstgebackenem…

…und ick nutzte die Chance der Sekunde.

F: “Danke Schatz das Du mir meinen Jeep zurück geholt hast”

D: (ick schaute grimmig) “Aha…wie war das noch vor kurzem?….DU und deine Scheiß Lkw´s…”

F: “ich sag nie wieder was…sorry…ich schäme mich”

DAS war dem Diggen sein Chance…weil 5 Tage später stand der Magnum auf dem Hof…und sie hielt Ihr Wort…kein schlechtes Wort…

F: “wenn Du meinst das ist gut so…dann mach…”

 

Nach ein…

…paar Stunden im Bett…war ick wieder voll da und hab mir die Sache mit dem Kippen der Hütte noch mal angeschaut…also so ganz in Ruhe.

20x pumpen…

…nach 50x pumpen…

…und ab dann kommt´s Häusle hoch.

Knapp 13 ltr. Hubraum, 500Ps, 2450NM

Dann bissl gelesen…

…der Horizont erweiterte sich…und schon entdeckte ick neue Funktionen…

…ick hab nicht gezählt wieviele einzelne Systeme direkt angewählt werden können

…wichtig war auch nur, das die FC´s leer waren.

Es war aber…

…ein geplanter Zwangsstopp. Wir hatten noch Dinge dabei, die den Besitzer wechseln sollten.

Treffpunkt war ein Rastplatz…es war Abendbrotszeit und Roland hat uns für die “Lieferung” zum Futtern eingeladen. Na das musste er uns nicht 2x anbieten …vielen Dank noch mal…feiner Zug!

Roland fuhr auch ne Weile LKW und hatte auch nen Job wo er an der Entwicklung von so LKW (nicht am Magnum) Anteil hatte…also genug über das man sabbeln konnte. Er wollte sich “the Cube” dann auch mal anschaun…

…leider wollten wir dann weiter, 450km lagen noch vor uns. Also wieder uffe “Bahn”. Vorher checkten wir noch ob auch bei der “Flickstelle” im Schlauch alles dicht is…war dicht.

Alle System blieben auf “go”…an den Füllständen für Diesel und AdBlue…

…war kein sinken zu erkennen. Gefällt mir. 🙂

Tjoa…haufen bunte Lichter und das eine oder andere ging beim rumspielen an den Hebeln und Schaltern noch zusätzlich an. Zum Beispiel die blauen da…neben den grünen da beim Drehzahlmesser…hmm…wie hab ich das nun wieder angestellt…was hab ich zuletzt angefasst? AH! …den Hebel für die “Optibrake+”…ich bezeichnete es unwissend als Retarder…isses aber nicht. Das ne Kombination aus Auspuffbremse+Motordruckbremse+Betriebsbremse…je Höher die eingelegte Stufe…um so krasser das Kopfnicken…

Tjoa…is schon ganz “schön” digital der Eimer. Irgendwann um 4 Uhr früh waren wir dann daheim.

Na wenn das nicht eine Aktion…ganz im Motto dieses Blog´s war…”fahrn…schrauben…fahrn”…dann weiss ich auch nicht…

#Ende#

…Finger dran gehalten…

…riecht nich nur nach Kühlwasser-/Frostschutzmischung…schmeckt auch so…also isses das auch. Das gehört aber nich ausserhalb des Dieselaggregats!!!

Kurz kam ein wenig Unruhe auf als ick versuchte die Bude zu kippen. Also erst mal im Führerstand alles gesichert, nicht das die Frontscheibe von Innen zerdäppert…oder gar zerlümmert…wird.

Dann die Hydraulikpumpe freigelegt und den für´s Pumpen nutzbaren Rundstahl aus der Werkzeugbox gefischt. Hab nur die Franzmannsparversion, ohne elektrische Pumpe.

Joa…da stehste dann und pumpst dich wund und nix passiert. Gewohnt bin ick, das nach wenigen Pumpvorgängen die Hütte sich “hinten” anhebt und dann “kippt”.

Tja…”the Cube”…tut aber nicht das, was ein normaler Lkw mit seiner “Hütte” macht. Aber das hatte ick zu dem Zeitpunkt nich aufn Plan. Im Handbuch stand dazu nix und während der Einweisung gab es auch kein Wort dazu.

Kurz ein wenig Rätsel raten…dann hatte ick den Entschluss gefasst zu pumpen bis der Arzt kommt oder ick tot umfalle…und sieha da…die “Hütte” kippt nicht einfach…nö…erst hebt sie sich vorn an den “Gelenken/Scharnieren” an…dann hebt sie sich hinten an und DANN…dann fängt das kippen an…joa…wieso kein Hinweis in der 999 Seiten dicken Anleitung.

“Pump dir nen Wolf…und wenn Du halb so behaart bist wie einer und fast so riechst vom schwitzen…dann kommt die Hütte ans kippen”

Schon wäre alles klar gewesen. Egal…mit einem ächtzen klappte “the Cube” …dann endlich…vorn über.

Achgottchen…das ja nu…ick mein…oder? Da sieht die Pfütze unter dem Franzmann…ach ne…HALT…das ja nu ne Franzfrau…also wenns zickt…isses weiblich…wenn funzt…männlich…logisch oder?

Euweh…is das nu nen Schowi-Gehabe…pfui bah bah…aber hier hin verläuft sich eh keine Dame…also sind die Kerle unter “sich”…sozusagen unbeaufsichtigt…

“Blöde Kuh die Magnum”

…nu isses raus. …jedenfalls sieht die Pfütze unter “Ihr” schlimmer aus als der Schaden nu is…und während ick da so hinstarrte auf den Springbrunnen…und mir überlegte…WIE im Namen des Herrn ick an die Baustelle hinkommen soll…unterbrach Paul meinen kleinen “Denktraum”…

P: “Digger, sach wat de brauchst!”

D: ” 2-4 Schellen, ne 7er Nuss mit 1/4″ Ratsche, Stück 12er und/oder 16er Kupperrohr, nen Lappen, 1 Liter wasser, nen Messer und dann willich aufn Arm.”

Paul nahm mich dann anne Hand und wir durchstöberten seine Werkstatt. Allet wat ick aufn Wunschzettel stehen hatte, fanden wir. Zurück zum Zickenkübel und…

…”Bohrgeräusch”…”Sägegeräusch”…

…”Schlagschraubergeräusch”…”Hammergeräuscht”…

…zipp zapp…klabunz…

…hässlich wie die Nacht und sieht aus als ob der Lehrling im 1. Monat das hingerotzt hat…ne halt…1. Monat is ja nur Werkstatt fegen… 2. Monat nen Würfel feilen…ach egal…wie aussieht is wurst…das soll ja einfach nur halten und das wird es.

 

Und so kann es einem gehen…wenn man nen gebrauchtes Kfz kauft. Der Schlauch schubberte da schon einige Monde am…

…Führerstandsboden…schubberstelle im grünen Kreis und im roten Kreis war das Material dann halt so dünn geworden das da nun ein Loch entstand.

Tjoa…gibt Leute die nu nach Garantie schreien würden und das “Mi…Mi…Mi-Formular” ausfüllen…gibt aber auch Leute die das einfach reparieren…nen Kaffee trinken gehen und dann damit 600km nach Hause fahren.

Ich gehöre wohl zu den letzteren…auch weil kein “Mi…Mi…Mi-Formular” zur Hand war. Also Pauls Gastfreundschaft bissl strapaziert und dann ging es endlich auf die Heimreise.

Also nich das es nicht toll war so viele gute Freunde besucht zu haben…aber ick bin ehrlich…ick wollt nu FAAAHHRRN!

Alle System standen auf “Go”…ja gut…das EG-Kontrollgerät war am “Mi…Mi…Mi-en” aber das soll uns hier nicht weiter stören.

12. Gang…1280 U/min…Tempomat auf “85” gepinnt…lass rollen…bis zum nächsten……………….”Zwangsstopp”…

 

 

…to be continued…

Natürlich…

…kamen wir nicht einfach so davon. Wieder bissl schnacken hier und quasseln da…aber dann ging es los.

Digger kaufte also ein…

…oder einen Magnum…

…nu was für meine zu kleine “Männlichkeit”

…voll…fett…krass…mega…der kracher…juhu…und all sowas…aber nu mal im Ernst, ob da nu 500, 460, 520, 480 steht…drauf gefurzt. Fakt ist, der Haufen hat genug wumms. Apropo wumms…wo wumms raus kommt…muss auch Wummsmittel rein.

481 ltr. sollten reichen bis Diggerdorf…mit dem Rest der noch in den Tanks war…kam der Zeiger so grad auf 1/2 voll… Nu wollten wir noch nen Kaffee beim Paul (der im Grunde Schuld is das ick nu Franzmann fahre) trinken, also zum Paul hin. Nen Parkplatz bei Ihm in der Nähe angesteuert und als ick grad den Motor abgestellt habe…stieg mir der Duft von warmen Kühlwaser in die Nase. Also flink die “Treppe” runter und so zwischen Kabine und Chassis war auch was zu erkennen…

Das könnte Kühlwasser sein oder? Roch jedenfalls so…

 

…to be continued…

…digital…hmpf…

…scheißegal…nu sitz ick in der Karre und nu will ick das auch wissen. Also Probefahrt…

…joa…fährt, bremst, lenkt. Also wechselten Taler und Fahrzeugmappe die Besitzer. Dann ging es noch zu nem Kumpel in der Nähe…den Magnum liessen wir auf dem Speditionshof stehen.

Ab auf die Schnellstrasse…da gabs auch was zu sehen…was man nicht mehr so oft…

…sieht…so nen Clio (EDIT: es ist ein Twingo *hust*)…also das schon selten geworden sowas. Sowas rotes sieht man aber auch nicht so oft…und wenn ist meist ein US-Car-Treffen.

Nachdem alle Bekanntschaften abgegrast waren…wir den Durst und den Hunger gestillt hatten…ging es wieder zurück zum Magnum.

 

…to be continued…

Irgendwann…

…wurde ick auch wieder wach…dann wurde wieder gequasselt und dann waren wir auch schon am Ziel.

Die Begrüßung war mit…

…frischen Mettsemmeln und nen KauKau…MEGA!!!

Wieder wurde viel gesabbelt und dann gabs paar Oldtimer Lkw´s zu sehen und dann…joa dann ging es mal zum “eigentlichen” Grund des Besuchs…zum Magnum.

Während der Einweisung…kam mir schon so der Gedanke…..ob der “Haufen” fürn Diggen auch wirklich das richtige is. Gegenüber dem sonstigen Fuhrpark is das nicht nur nen “Jahreswagen” sondern nen Raumschiff…poah…digital…hmpf….

 

…to be continued…

Wasn nu…?

Nu war also die kleene SZM wech…hmm…und was nu?

Auflieger auch wieder weg……hmm….wäre ne Möglichkeit. Aber ick hab mich dann an den Tipp vom Paul erinnert und mit dem Magnum Besitzer Kontakt aufgenommen…mal schnacken kann ja nich schaden.

Tjoa…wie doof das der Kerl auch noch einer der freundlichen Sorte is und auch bissl Lkw´s Sammelt und Restauriert…naja…sowas muss ick mir doch persönlich anschauen…der Magnum wurde bei der Reise fast zur Nebensache.

Ick hab dann mal rumgehorcht, wer Lust hat mit mir auf Tour zu gehen…und der Andy hatte nichts besseres zu tun (okay…okay…er hatte wohl eher Mitleid…weil ick bitte bitte bitte gesagt habe) und schon ging es von Diggerdorf…in die Nähe von Köln.

Der Andy kann min. genauso viel sabbeln wie ick…aber irgendwann hab ick den Mund gehalten und Andy quasselte mich fein in den Schlaf.

 

 

…to be continued…

Mehr = Weniger = Quatsch ?

Die Sattelzugmaschine wird 3-4 Fahrzeuge ersetzen. Ergebnis ist dann mehr Platz auf dem Hof, weniger Wartungsaufwand und natürlich auch weniger Kosten.

Logisch is das Klasse, wenn da mehrere LKW so halbwegs platziert stehen…aber das steht sich auch Wund das Zeug…nichts ist schlimmer als rumstehende Technik.

Warum eine LN2 Zugmaschine? Nun…damit kennt man sich schon bissl aus und das Teil is halt nich so “groß”…und…”klein” war dann das Problem…leider…und so verließ mich die “Postschnecke” wieder.

 

…to be continued…