…aber nachm Aufstehen…

…gleich mal in den Karton geschaut.

…nen Stück Alu…enorm wichtig 😉

Dann kam mal wieder Kabel, diesmal von einem anderen Anbieter für so Elektrikkrams. Hatte ja am 22.04.20 von so ner Kabellieferung berichtet. Der Anbieter “C” schickte mir dann auch auf meinen Wunsch, auf dem Retourenschein korrekt vermerkt, hin NICHT das richtige Kabel…sondern gab mir die Taler für das Material wieder. Die Versandkosten wurden einbehalten.

Coole Nr. … der Anbieter verbockt die Lieferung, schickt auch nicht das richtige Material und zahlt auch nicht die volle Summe zurück. Vielleicht bin ick ja zu alt das zu verstehen.

Nungut…ick bestellte nach diesem Erlebnis das Kabel bei dem Anbieter “V”. Und was habe ich bekommen?

RICHTIG!!!

Ein lila Kabel…mit 2 Adern.

Auf der Packung steht es richtig…

…4 Adern…und Farbe Schwarz…habs auch dem Anbieter “V” zurück geschickt…bin gespannt ob ick auch diesmal die Versandkosten, für einen Fehler den ick nicht gemacht habe, zahlen muss.

Oder is das heute “normal”? Kann ja sein das die Info an mir vorbei ging…klah…steht bestimmt in den AGB´s….gaaaanz klein….gaaanz weit hinten…auf Seite 456

5 Gedanken zu „…aber nachm Aufstehen…

  1. ChristianZOS

    das ist mal wieder ein von Politikern varsautes Thema:
    https://www.it-recht-kanzlei.de/hinsendekosten-ruecksendekosten-widerrufsbelehrung%202014.html

    die Versandkosten vom Versender zu Dir sind incl. Gesamtrechnung und erstattunsgfähig, solange Du keinen vom Standard abweichenden Versand gewünscht hast (Express/Nachnahme) – die Kosten der Rücksendung bei Widerspruch fallen unter 40 Euro Warenwert auf Dich, über 40 Euro an den Versender.

    Fraglich ist, ob man wegen 13,80 Euro ein Faß aufmachen möchte – ist doch alles Kalküll…

    Antworten
    1. Digger Beitragsautor

      Moin, also Rücksendekosten hatte ich keine. Retouraufkleber war dabei, augeklebt, abgeben, null Kosten für Versand.
      Wenn ick so ein A..zon verwöhnter Mensch wäre…der 3 Hosen und 3 Größen kauft…und 4 Kabel und weiss das er dann eh nur einen Artikel nimmt…würd ick ja nich meckern…aber wenn man mir falsches schickt…will ick doch nicht den Versand dafür zahlen…aber das nur meine Meinung.

      Antworten
  2. Stefan

    Schick dem Versender eine Rechnung über die Rücksendekosten und Deine Aufwände (Stundensatz). Der Versender hat schuldhaft deutlich erkennbar falsche Ware gesendet. Setz ein Zahlungsziel und weise darauf hin das Du ohne weitere Mahnung ein gerichtliches Mahnverfahren in Gang setzen wirst (Das geht online bei den meisten Gerichten) Als Gewerbetreibender musst du keine weiteren Mahnungen schicken.
    Hab ich schon mehrfach so gemacht: Funzt!!!
    Alternativ: Werd Mitglied bei Creditreform. Die übernehmen das Eintreiben sehr effektiv für Dich… u.a. weil sie sofort mit Eintragung drohen. Kostet dich nix, du bekommst dein Geld und die leben von den Gebühren. Du must allerdings bei CR Mitglied werden… lass dich nicht durch die offiziellen Mitgliedspreise irritieren, die machen auch individuelle Angebote. Und du kannst dann problemlos Deine Kunden auf (in)solvenz prüfen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.