Aus dem Archiv_8

“…aber erst mal Nr. 1 heile ans Ziel bringen…”

Det war mal gar nicht so einfach…ick bin ja nur nen “Freizeit-Trucker” von daher kann ick solche Aktionen…

…nun nicht wie nen Profi beurteilen. Baustelle…die Beschilderung sagte eindeutig aus, das ein Lkw nichts auf der linken Spur zu suchen hat….ein Pannenfahrzeug auf dem Standstreifen.

Tjoa…es passte zwar alles…wie man sieht machte ick dem überholenden auch fein Platz…hätte der Pannen-Lkw-Fahrer nicht seinen Spiegel auf der Fahrerseite angeklappt…hätte es an “the Cube” wohl den ersten, von mir verursachten, Lackschaden gegeben.

Jaaaaaaaaa…ich werfe grad mit Steinen im Glashaus rum…weil wer fummelte da gleichzeitig mit dem Kamera rum? Wird Zeit für fest installierte Kameras…

Tjoa…interessant wurde es auch die letzten 3km vorm Ziel.

Wurde immer “gemütlicher”…dann abgeparkt…

…und feuer frei zu Runde zwei. Für die Gulaschkanone…

…war keine Zeit…leider…apropo Zeit…”the Cube” is ja dank digitaler Technik nen Mitteilungsfreudiger Gesell…

…4h15min. Fahrzeit am Stück…von 4h30min. sind abgespult…hmm…da hab ick mir mal neben der BAB nen lauschigen Platz gesucht.

Und bin mal 45min. da so spazieren gegangen.

Wie schnell so ne Pause vorbei sein kann…schöner Mercedes…

Paar “Cubes” sind noch ab und an zu sehen…

…immerhin ist der Magnum in der Nfz-Welt ja nen Opa. Warum einer da nen bunten Hirsch oder Elch auf die Wiese gestellt hat???

Kein Schimmer…sooo…und schon war ick an Trailer zwo. Aufsatteln war hier kein Problem…aber…

…die Luftfederung funktionierte nicht. Zischte nur. Hmm…nu hat ick zwei Optionen…1. den Auftraggeber anrufen und MiMiMi tun…oder…

Kurz gesagt, ick entschied mich für Option 2.

Einer der Vorratsluftbehälter war undicht. Bzw. der Anschlussstutzen. Also dieser Stutzen dient als Lagerung und Luftanschluss. Hinter dem/durch den Träger ist eine Luftleitung.

Warum das nun raus gedreht war…egal…ick habs wieder rein gedreht.

Das zischen wurde weniger…aber die Luftbälge füllten sich nicht.

Also dem zischen nach gehorcht. Die Anschlüsse im gelben und blauen kreis waren getrennt. Was da mal zwischen war um die Leitungen zu verbinden…wurde entwendet. (den Schlauch denkt euch mal weg!)

Da auf dem Gelände einige rottige Auflieger rum standen…die sich in einem Zustand befanden…wo man weiß das die nie wieder auf eigener Achse irgend wo hin rollen…hab ick mir  Ersatzteile besorgt. Nen 90° Fitting mit dem passenden Gewinde für die eine Seite der Leitung und nen Stück Schlauch sowie zwei Schellen.

Und siehe da…kein zischen mehr und und der Auflieger bewegte sich in “Fahrposition”.

Natürlich hab ick das nich da so rumbaumeln lassen.

Abfahrtskontrolle und Bremsprobe und schon ging es los.

Abendbrot an der Feldküche…das wärs gewesen…aber der Koch, die Köchin, das Gekochte (oder wie schreibt man m/w/d nun politisch korrekt?) hatte schon Feierabend.

Dann den zweiten, neben den ersten gestellt…

…und das wars auch schon…wieder passte der Slogan “Schraub´n…Fahr´n…”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.