…digital…hmpf…

…scheißegal…nu sitz ick in der Karre und nu will ick das auch wissen. Also Probefahrt…

…joa…fährt, bremst, lenkt. Also wechselten Taler und Fahrzeugmappe die Besitzer. Dann ging es noch zu nem Kumpel in der Nähe…den Magnum liessen wir auf dem Speditionshof stehen.

Ab auf die Schnellstrasse…da gabs auch was zu sehen…was man nicht mehr so oft…

…sieht…so nen Clio (EDIT: es ist ein Twingo *hust*)…also das schon selten geworden sowas. Sowas rotes sieht man aber auch nicht so oft…und wenn ist meist ein US-Car-Treffen.

Nachdem alle Bekanntschaften abgegrast waren…wir den Durst und den Hunger gestillt hatten…ging es wieder zurück zum Magnum.

 

…to be continued…

Irgendwann…

…wurde ick auch wieder wach…dann wurde wieder gequasselt und dann waren wir auch schon am Ziel.

Die Begrüßung war mit…

…frischen Mettsemmeln und nen KauKau…MEGA!!!

Wieder wurde viel gesabbelt und dann gabs paar Oldtimer Lkw´s zu sehen und dann…joa dann ging es mal zum “eigentlichen” Grund des Besuchs…zum Magnum.

Während der Einweisung…kam mir schon so der Gedanke…..ob der “Haufen” fürn Diggen auch wirklich das richtige is. Gegenüber dem sonstigen Fuhrpark is das nicht nur nen “Jahreswagen” sondern nen Raumschiff…poah…digital…hmpf….

 

…to be continued…

Wasn nu…?

Nu war also die kleene SZM wech…hmm…und was nu?

Auflieger auch wieder weg……hmm….wäre ne Möglichkeit. Aber ick hab mich dann an den Tipp vom Paul erinnert und mit dem Magnum Besitzer Kontakt aufgenommen…mal schnacken kann ja nich schaden.

Tjoa…wie doof das der Kerl auch noch einer der freundlichen Sorte is und auch bissl Lkw´s Sammelt und Restauriert…naja…sowas muss ick mir doch persönlich anschauen…der Magnum wurde bei der Reise fast zur Nebensache.

Ick hab dann mal rumgehorcht, wer Lust hat mit mir auf Tour zu gehen…und der Andy hatte nichts besseres zu tun (okay…okay…er hatte wohl eher Mitleid…weil ick bitte bitte bitte gesagt habe) und schon ging es von Diggerdorf…in die Nähe von Köln.

Der Andy kann min. genauso viel sabbeln wie ick…aber irgendwann hab ick den Mund gehalten und Andy quasselte mich fein in den Schlaf.

 

 

…to be continued…

Mehr = Weniger = Quatsch ?

Die Sattelzugmaschine wird 3-4 Fahrzeuge ersetzen. Ergebnis ist dann mehr Platz auf dem Hof, weniger Wartungsaufwand und natürlich auch weniger Kosten.

Logisch is das Klasse, wenn da mehrere LKW so halbwegs platziert stehen…aber das steht sich auch Wund das Zeug…nichts ist schlimmer als rumstehende Technik.

Warum eine LN2 Zugmaschine? Nun…damit kennt man sich schon bissl aus und das Teil is halt nich so “groß”…und…”klein” war dann das Problem…leider…und so verließ mich die “Postschnecke” wieder.

 

…to be continued…

…nachdem der 1120…

…ausgiebig betrachtet und befummelt wurde…hab ick den KauKau…

…für die ersten 50km parat gelegt und schon ging es auf die “Bahn”…

…zwischendrin nen Päuschen…

…den “alten” KauKau weg getragen und Nachschub parat legen…und weiter…am Nachmittag reihte sich der neue ein.

Tjoa…wie gesagt…es müssen erst mehr werden…damit es weniger werden können.

Und was macht der Digge mit einem “neuen” im Fuhrpark…na logo…einmal alles frisch.

Öle, Filter, Abschmieren…alles halt. Der Sattelplatte/Montageplatte waren die Typenschilder abhanden gekommen. Hmm…könnte bei der HU oder einer Kontrolle vielleicht nen Problem werden.

Das “könnte” und “vielleicht” war mir unsicher genug…also den Sattelkupplungshersteller kontaktiert und innerhalb von 3 Tagen hatte ich die neuen Typenschilder inkl. einem Schreiben, das der Hersteller, mir als Fachkundigen, die Anbringung genehmigt. Ja toll…werd ick mir einrahmen…”Fachkundiger”…das klingt aber auch sowas von…

Der Typenschilder Service war für mich komplett kostenfrei…also…TOP Service.

Wenig später wurde der Fuhrpark noch mal größer…weil was nutzt so ne Sattelzugmaschine ohne…

…nen Anhängsel. Ich kam an dem Teil leider nicht vorbei. Sehr günstig, stand quasi in der Nachbarschaft. Gehörte einer Firma die mit Holz arbeitet…den Spruch lass ick vielleicht dran…

…hrhrhrhr…

Irgendwann mal das Teil aufgesattelt und zum Ing. hin…soller mal kieken und checken.

Tat er auch…2-3 GM´s…also nichts was der bestandenen HU im Wege stand. Toll…nicht nur super günstig erworben…sondern auch noch brauchbar. Natürlich gibt es hier und dort was zu tun…aber nichts was dem Zwiebelleder nu das Wasser aus den Schichten drückt.

 

Wie war nun der Plan…? Es muss mehr werden…das es weniger werden kann…? Wasn Quatsch!

 

 

…to be continued…

Was für ein Cliffhänger…

…mit dem auch noch kaum einer etwas anfangen kann. Dank meiner Faulheit in den letzten Wochen, muss ick nun gaaanz weit zurück gehen.

Der Lkw-Fuhrpark dehnte sich ja beinahe unkontrolliert aus…dem musste ein Ende gesetzt werden. Aber um kleiner zu werden…musste er erst größer werden.

Nun kenn ick ja 1-2 Leute die mir bei dem Thema behilflich sein können und die wurden mal in meine Suche mit eingebunden.

Eigentlich sollte es wieder ein MB sein und vorzugsweise ein LN2…so wie die anderen…und wichtig, eine Sattelzugmaschine. So richtig was brauchbares gab es nicht, bis im Mai eine in den Anzeigenmärkten auftauchte…stand in Hamburg.

Hamburg is ja fast Kirchturm…also mit dem VK telefoniert und massig Bilder bekommen und Videos. Einen Tag vor der geplanten Besichtigung, rief mich mein Freund Paul an.

P: “Digger…haste schon eine SZM gefunden?”

D: “jaein…ick fahr morgen nach Hamburg eine anguggn und wenn die wie beschrieben ist, nehm ick die gleich mit”

P: “komm mal lieber zu mir, ich hab da ne super Zugmaschine für Dich”

D: “was haste denn da?”

P: “nen Magnum!”

D: “boah wääh…Renault…ne Danke”

Paul schickte mir dann noch Bilder vom Magnum aber ick machte mich am nächsten Tag auf nach Norden.

Nen 1120LS von MB anschauen

 

…to be continued…

Was war sonst…

…so die Woche los…eigentlich alles mögliche…auch so ne kleine Dachbaustelle…

…Schaden ist nich so groß. Mußte nicht nen halber Wald für neues Bauholz gefällt werden 🙂

Probefahrt…

…mit dem “A.K.” stand am nächsten Tag an.

Als erstes nen richtigen Feldweg ausgesucht…

…also das sind schon Schlaglöcher da…sieht halt nur nich so aus. Also hoppeln tat nix…hmm…nicht mal die Ketten…

…waren am “klappern”….hmm…auf der darauf folgenden glatten Asphaltstraße hoppeln die…

…365er nach längerer Standzeit auf den ersten Metern gern mal…diesmal war nix am hoppeln…vielleicht Zufall….werd ick beobachten.

Im nächsten Dorf dann…

…so ne Kopfsteinpflasterpiste mit hier und da Asphalt…das 30er Schild für LKW…

…steht da bestimmt damit die Strasse langsamer kaputt geht oder so…aber auch zum Schutz des Kraftfahrers des blattgefederten Lkw´s…ohne luftgefederten Sitz…Lebensgefährlich!!!

Fuhr sich nun angenehmer…kurzer Stopp…

…und dann eine asphaltierte Buckelpiste…ging auch…

…dann eingeparkt zum Ladung aufnehmen…

…naja…so richtig “ausgelastet” war der “A.K.” nicht wirklich…

…aber die Steinbruchrecyclingherstellungsbude hatte geschlossen…hrhrhr…

Fazit:

Die Marquart Dämpfer machen schon mal nen guten Eindruck…was anderes kann man von neuen Dämpfern auch nicht erwarten. Der “Testlauf” geht natürlich weiter. Fahren mit ordentlich hinten was drauf…Trailer dran und so weiter…

Auf jeden Fall werd ick für den “A.K.” auch noch vordere Dämpfer ordern…gönne ick mir vielleicht zum Geburtstag.

Überleitung vom 04.07.

Da schrieb ick..

“Und so sind halt auch weniger Taler in der “Spasskasse” vom Diggen und damit schaffe ick die perfekt Überleitung zu meinem nächsten Thema…(dazu später mehr, also zu dem Thema)!!”

Und hier ist das “nächste” Thema…die Geschichte wird laaang…aber ich muss es so umfangreich schreiben…warum? Weil ich es erwähnenswert finde. Los gehts…


Spasskasse ist ein wenig unglücklich gewählt…Ersatzteilkasse wäre treffender.

Jedes Arbeitsgerät braucht Wartung und Pflege. Die Anschaffung des “A.K.” vor zwei Jahren sprach sich fix rum und es war nötig das ick ein Nebengewerbe ganz offiz. anmeldete. Da kommen nun keine zig tausende im Monat rum (derzeit schon gar nicht), ick bin ja schon zufrieden wenn die “Einnahmen” die Kosten des Geräts decken, so steht die Kiste für “0” aufn Hof rum aber ick bin auch einer der gern auf mehreren Standbeinen steht. Hmm…wat wollt ick eigentlich nu Schreiben…ASO…Wartung am “A.K.” …

Vor kurzem war der “A.K.” beim Ladekranheini und der hat den mal ordentlich durchgecheckt. Natürlich kann ick da auch hinguggn und Schrauben checken, abschmieren ect. aber man muss seine Grenzen kennen und es macht einfach mehr Sinn, da einen in das hydr. System guggn zu lassen, der das jeden Tag macht. Nachdem dieser Wartungspunkt erledigt war, bekam der Antrieb (Achsen, Getriebe, VTG)  frische Schmierstoffe…

…und naja…da ick ja immer rumgugge wenn ick vor, hinter, über oder unter einem Kfz bin, da fiel mir wieder was am Heck auf.

Natürlich sehe ick die ollen Stoßdämpfer nicht zum ersten mal…sowas kommt ja nicht von heut auf morgen…bei der letzten HU sah es noch nicht ganz so schlimm aus und der Ing. drückte ein Auge zu. Aber mit sowas kommt man dem Ing. einfach kein 2. mal unter die Augen…oder über die Grube 🙂

Bevor das nun wieder in Vergessenheit gerät, mal um Ersatz gekümmert. Der erste Weg ist ja das Internet…keinen direkten Ersatz gefunden…sowas ist ja schon mal…hmpf…ja klah…is nen alter Lkw aber…mal NICHTS zu finden…doof. Also bei der Sternenapotheke angerufen.

“Joa Herr Digger…330 Euro je Stück zzgl. Mwst. hätten die gekostet…wenn diese noch verfügbar wären…sind sie aber nicht mehr”

Nun kurz überlegt…es wird doch Jemanden geben, der Stoßdämpfer kann. Also wieder ins wäwäwä….und wenn man die richtigen Schlüsselwörter nutzt…findet man auch Firmen die Stoßdämpfer können.

Ich bin bei der Firma Marquart in Löningen hängen geblieben.

Wer ist nun geschockt? Nennt der Digge tatsächlich einen Firmennamen? Jap…tu ick……einfach weiterlesen!

Kurzen Überblick über die HP verschafft…dann Infos im Netz gesucht…durchweg positiv. Also das Kontaktformular mit meinen Daten gefüllt.

Was man alles da nicht so an Daten eingeben kann…super…also ick find dat super.

Je mehr Daten so ein Hersteller wissen will…um so besser…Formular abgeschickt und dann…naja…oft bekommt man ja als “Endkunde”…als kleiner doofer, der nur mal EIN Paar so Dämpfer braucht…auch keine Antwort.

Die Antwort kam noch am selben Tag, knapp 5h nach dem Abschicken des Formulars. Anbei gleich ein Angebot. Das Angebot war gut…aber ick konnte es zu dem Zeitpunkt nicht annehmen. NEIN…ick nage nicht am trocken Brot aber so wie viele andere Menschen in dieser Zeit, hält man die Taler bissl beisammen.

Natürlich könnte ick nun auch schreiben “Ick bin arm, weil weniger Leute es sich leisten können Ihre Fahrzeuge reparieren zu lassen oder ick mit dem “A.K.” keine Löcher in Vorgärten buddel, weil die Leute andere Prioritäten als nen Pool haben.” Das wäre aus meiner Sicht ein weiterer Schlag ins Gesicht, derer, die für all das nichts können. Ick will hier auch keine Politik Diskussion anfangen…ob es Corona wirklich gibt oder nicht, ob es wirklich nötig war zu Hause zu bleiben oder jetzt mit Maske einkaufen zu gehen…mein Blog…meine Regeln…keine Diskussion über Politik hier…auch nicht in den Kommentaren.

Da ick es selber doof finde, wenn man Angebote an Leute schickt und sich diese dann nie wieder melden…

Mir reicht auch ein “Danke für das Angebot aber ich habe ein besseres von einem Mitbewerber bekommen. Gruss”

…schrieb ick der netten Dame vom Kundensupport ein paar Zeilen…und das in meiner “Digger-Art”.

Ick bedankte mich für das Angebot, ick könne es aber zur Zeit nicht annehmen, da ick erst noch ein bissl “stricken” muss. Ick werde aber sofort darauf zurück kommen, sobald ick genug “gestrickt” hätte.

Darauf bekam ick eine Antwort, mit der nicht zu rechnen war. Mir wurde eine “Strickunterstützung” angeboten, diese wäre bis zum Ende des Jahres gültig.

Tja…da freut man sich doch oder? Aber mir kam das nun so vor als ob ick “gebettelt” hätte. Ick habe also wieder geantwortet und wollte diesen Umstand klar stellen…Digger bettelt nicht…das was es kostet…das kostet es.

Am nächsten Tag läutete mein mobiler Fernsprecher…es meldete sich Herr Marquart…es begann ein längeres und zwangloses Telefonat…im Gespräch teilte mir Herr Marquart mit, das ihm die Existenz meines Blog´s bekannt ist und das ick den mir eingeräumten Rabatt nicht bekomme, weil ick darum “gebettelt” hätte…sondern weil er dafür einen Erfahrungsbericht auf meinem Blog, über die Stoßdämpfer, lesen wolle.

Wieviel mehr…an Respekt…kann einem gegeben werden?

Die Marquart GmbH ist sicherlich nicht auf meine Meinung angewiesen…ein schlagartiger Anstieg der Verkaufszahlen…weil ick mich evtl. positiv über die Produkte äußere…unwahrscheinlich…natürlich war davon aus zu gehen, das sich der Geschäftsführer sicher ist, das der Digge nichts zu meckern hat…wer erfolgreich in der 2. Generation eine Firma führt…der ist sich seiner Sache sicher.

Mir wurde versichert, es darf geschrieben werden wat ick für richtig halte, ohne vorherige Vorlage meines Textes…in meiner mir typischen Art.

Ist raus zu lesen, um was es mir hier geht?

Es geht nicht um die Stoßdämpfer oder einen Rabatt oder ob die Dämpfer gut sind oder schlecht…es geht darum das sich zwei Geschäftspartner mit Respekt gegenüber stehen…es schien keine Rolle zu spielen ob der eine, ein kleiner “Ein-Mann-Schrauber” ist und der andere…nunja…VIEL mehr als eine “Ein-Mann-Firma”. 🙂

Herr Marquart hat wohl verstanden, wie ich die Sache sehe und nun bekomme ich nichts “geschenkt” sondern muss für die “Strickhilfe” eine Gegenleistung erbringen.

In einer Welt…wo die Ellenbogengesellschaft immer größer wird…jeder ein größeres Ego entwickelt…Firmen um jeden Preis, jedes Jahr höhere Gewinnen einfahren wollen…hätte ick mit so einer Erfahrung nie gerechnet.

Boah…alter…bevor ick nu noch vor Freude und Respekt anfange zu heulen…die Stoßdämpfer für den “A.K.” kamen schon am nächsten Tag bei mir an…

Nu wollt ick gleich loslegen…da säuselte “Frau Digger”……Käffchen……von der Terrasse…und…

…mal ehrlich…so ein Käffchen will man doch nicht verpassen. Danach ging es erst mal ans…wie heißt das heute so schön? UNBOXING….klingt ja auch besser als…auspacken…

…joa neue Stoßdämpfer. Nix besonderes…was fällt auf? Richtig…die Ringe…die kommen aber eher nicht an den Finger der Gattin sondern sollen wohl als “Spacer” dienen. Also so dacht ick mir det jedenfalls.

Schön…also festgestellt das wohl das im Karton ist, was bestellt wurde…wie gehts weiter? Genau…

…ab unter den “A.K.” und das Alteisen raus operieren…wieso ick an die 27er Nuß den Knebel gesteckt habe und versucht habe die Muttern zu lösen…fragt mich nicht…nix im Schädel der Bengel…

…mit “Mr.RATATAZONG (wech ist der Balkon)” wurde schnell herbeigeschafft und nach kurzem knurren…

…war die erste Mutter lose. NATÜRLICH…war an der oberen Befestigung kein Platz für den Akkuraufbold…kacke…

…aber so hatte das Bad am Abend auch seinen Sinn und Zweck…weil ick kam ein wenig ins Schwitzen.

Die Längen passen soweit…wie zu sehen sind die Befestigungspunkte etwas kleiner…aber mit den Distanzringen…

…passten die Dämpfer oben wie unten “saugend” an Ihren Arbeitsplatz.

Nach der erfolgreichen und problemlosen Montage, hab ick noch mal “Bauernblind” drüber geduscht…also nur so für mich.

Probefahrt hatte ick an dem Tag noch nicht gemacht, da die Dämpfer echt streng in Zug- und Druckstufe gegenüber den alten Teilen sind…hatte ick bissl Bedenken das aus dem “A.K.” eine echte Hoppelbude alá tiefergelegter Golf III wird, der vor jedem Bahnübergang erst mal Ankert, damit der Fahrer nich vom Sitz auf die Mittelkonsole katapultiert wird.

Aber da gab es noch eine andere Baustelle am “A.K.”…wieder ein Beweiß dafür das “Hektik und Stress und schnell…schnell” nichts bringen. Beim trennen der Verbindungen zum Anhängsel, war ick mit dem runter schieben der Schutzkappe schneller als ick die Kupplung wegnehmen konnte…

Kennt Ihr das auch? Man schaut dabei zu wie so was “schief” geht…kann aber seine Handlung nicht stoppen?

…na jedenfalls war da nu Schaden…so nen Schutzdeckel bekommt man sicher auch einzeln aber so ne komplette Kupplung lag im Lager zufällig rum.

…danach hatte ick mir doch wirklich nen Feierabend verdient.

 

 

…to be continued…