September 2020

Die nächsten Tage, hab ick mich dann mal mit dem Magnum “bekannt” gemacht. Das mit dem Kabine an kippen z.B. noch mal üben.

20x pumpen…

…nach 50x pumpen…

…und ab dann kommt´s Häusle hoch.

Knapp 13 ltr. Hubraum, 500Ps, 2450NM

Dann bissl gelesen…

…der Horizont erweiterte sich…und schon entdeckte ick neue Funktionen…

…ick hab nicht gezählt wie viele einzelne Systeme direkt angewählt werden können…

…wichtig war auch nur, das die Fehlerspeicher leer waren.

Paar Tage später…ging es am Magnum weiter. Der verwandelte sich nach der problemlosen Überführungsfahrt und 2 Aufträgen in eine “Zicke”.

Da hing am Kühler nen gelber Tropfen…

…es folgte eine…ohne Scherz…wochenlange Arie bis endlich ein Kühler in der Werkstatt lag. Typische Ausrede für Lagerfehlbestände und nicht eingehaltene Liefertermine…das böse “C”. So…So…

Kurzerklärung bzgl. gelber Tropfen…der Kühlmittelzusatz bei Renault Trucks ist gelb/grün…glaube Pkw von Renault haben das auch. Weit verbreitet ist ja rosa und lila…bzw. blau.

Irgendwann war dann endlich ein Kühlwasserkühler in neu da…

…nen “besseren” LadeLuftKühler hatte ick auch noch organisiert…

…da LLK und Wasserkühler eh als Paket raus genommen werden, kann das in einem Abwasch neu.

Es ging dann auch gleich an die Vorbereitungen…die 3. Hand (Kran) in Position gebracht…nen guter Kumpel (der mit sowas täglich sein Brot und seine Butter verdient) ging mir helfend zur Hand.

Er meinte ohne Kran geht nix…hach wie toll, das ick so Kran habe. Der “A.K.” war wohl die beste Anschaffung die ick jemals gemacht habe…also sagen wir mal so…die sinnvollste.

Vor der Entnahme der Kühler, muss aber erst mal die halbe Karre zerlegt werden.

Das Schlimmste ist bei sowas immer, das finden der versteckten Schrauben, die solch Plastikgedöns an Ort und Stelle Halten.

Was wohl Renault typisch ist…

…sämtliche Schraubverbindungen haben viel zu lange Bolzen. Alta da denkste schon das Gewinde ist im Sack oder was auch immer…aber nööö…grundsätzlich ist jeder Bolzen den ick in der Hand hatte 35mm länger als nötig.

Und was noch typisch für europäische Fahrzeuge ist…

…sind die nen paar Jahre alt…gammeln viele Schraubverbindungen so fest…das man die Bolzen abdreht. Es gab einiges auszubohren.

Wieder so ein Beispiel für “überlange” Schrauben…euweh…

…manche Schraubverbindungen hatte ein “echter” Schrauber schon mal befummelt. Gut zu erkennen an der Kupferpaste.

Der Magnum war dann untenrum soweit “nackig”…

…das wir an alle Schraubverbindungen dran kamen, die gelöst werden mussten, um das Kühlerpaket (LLK/Motorkühler) raus zu bekommen.

Trotzdem war es überraschend, wie versteckt und unzugänglich, diese ganzen Schräubchen da installiert waren…schlimmer als bei Franzosen Pkw.

Nu also raus mit dem alten Kram…

Soa…da war nu jede Mensche Platz und dann wurde kurz überlegt, wer da in das Loch hinab steigt.

Da mein Kumpel nicht den Spitznamen “Digger” hat…war eigentlich klah wer von uns beiden nun Pause hat…nämlich icke.

Warum der gute Mann da rein musste? Na weil wir nicht einfach “nur” zwei Kühler erneuerten…ick bin ja so nen Freund von “was kann man denn bei der Arbeit XY noch alles gleich mit erledigen?”…also wurde der Riementrieb komplett erneuert. Beide Riemen, alle Spann und Umlenkrollen.

So wirklich nötig, wäre das noch nicht gewesen, die Riemen waren noch nicht porös und die Lager der Rollen…naja…also…jaa…ick mein…neuwertig waren die nicht mehr aber hätten noch ne Weile funktioniert…ABER…bei Nutzfahrzeugen hat so Riementrieb auch einen “Wechselintervall” und der war fast erreicht…also gleich mit erledigt…weil mit Kühler drin is das ne schlimmere Fummelei.

Dann das neue Kühlerpaket zusammen gebaut…

…und reingestopft. Danach den Ventildeckel runter und Ventilspiel ect. gecheckt.

Wer genau hin schaut wird sich vielleicht wundern…aber ja…das Ventilspiel der Einlassventile kann mit einer Schraube eingestellt werden und für die Auslassventile benötigt man Shims. Welchen Sinn und Zweck das hat…tjoa…wer von Euch das ergründet, darf es mir/uns gern mitteilen. Ich kann mir das nur so erklären…der Ingenieur der den Motor angefangen hat zu entwickeln, ist verstorben und ein anderer Ingenieur hat den Motor zu ende entwickelt.

Was mich sehr gefreut hat…der alte LLK und alle Rohre am Turbo sind innen blitzblanksauber.

Okay…der Vorbesitzer hatte nich lange vorm Verkauf noch den Turbolader erneuert…aber nach über 900tkm auf der Kurbelwelle…kann sowas auch anders aussehen.

Zum Feierabend sah der Magnum noch so aus…

…die Neuteile fallen sowas von auf. 🙂

Am nächsten Tag hatte der Magnum wieder sein gewohntes Gesicht.

 

Auf den Bildern nicht richtig zu erkennen…neue Hauptscheinwerfer gab es auch gleich noch.

Das was da so bissl trübe aussieht…hat ne Menge Licht verschluckt…Unterschied wie “Tag & Nacht”

Wenn schon Hauptscheinwerfer in schigg…dann auch gleich richtig und somit auch neue Nebelscheinwerfer.

Die alten hatten Ihren Dienst auch hinter sich.

Die neuen sahen schon so aus als ob es sich um die richtigen handelte…aber irgendwie…hmmm…links der Alte…rechts der Neue…

…der Alte…

…der Neue…

Also Langlöcher hingefummelt und…

…und das neue Leuchtmittel in die alte Aufnahme gestopft. Schon passten die neuen Scheinwerfer so gut wie die alten und leuchteten auch schigg.

Warum das nu anders war…tjoa…wer weiss…gibt so Dinge, da lohnt es sich nicht groß weiter drüber nach zu denken.

Warum auch immer, hatte der Magnum keine Vorlegekeile. Fand ick doof…und im Lager waren noch welche samt passenden Haltern…am Magnum fand ick sofort den passenden Platz.

Die Beschriftung an der Sonnenblende…

…war ja schon ne Weile entfernt aber was doof war, natürlich “schimmerten” die Aufkleber noch wie nen Schatten. Det wurde weg poliert.

Rechts von den Pfeilen noch nicht poliert, links frisch poliert. Sieht man bissl schlecht…ich weiß.

Soa…nu kam der Part…den ick nicht bewältigen konnte bzw. durfte. Der Magnum musste zur Fachwerkstatt.

Tjoa…was kann die Werkstatt nun besser als ich? Ums “können” ging es eher weniger…mehr ums “dürfen”. Dem EG-Kontrollgerät musste eigentlich nur das neue Kennzeichen einprogrammiert werden, das geht aber nur im Rahmen der vorgeschriebenen 2 Jahresüberprüfung. Die war zwar noch ein Jahr gültig…aber im EG-Kontrollgerät musste ja das neue Kfz Kennzeichen einprogrammiert werden, weil das so Vorschrift ist. Am EG-Kontrollgerät darf nich jeder rumspielen und die techn. Mittel hab ick sowieso nicht.

Außerdem hatte ick die Nase voll von der Maut-App. Zu zeitraubend, zu fummelig, zu unflexibel…also gab ick den Auftrag eine Maut-Box zu installieren. Dies darf wieder nicht jeder und auch hier fehlten die techn. Mittel.

Dann sollte auch noch der kleine 450 ltr. Tank vom Kraftstoffsystem entfernt werden. Also den Tank ausbauen, das bekomme ick ja hin…ABER…dem Bordcomputer musste das auch mitgeteilt werden. Also beim Magnum gibt es keine direkte Verbindung zw. Füllstandgeber und Tankanzeige…nä…da is noch nen Stück “bits und bytes” also nen Steuergerät zwischen und dieses Steuergerät benötigt dann eine andere Software. Kann auch nur die Werkstatt.

Die Scheinwerfer hab ick auch gleich einstellen lassen und an der VA sahen die 6 Stabilager nicht mehr so fit aus…hab ick da gleich mit machen lassen. Da wurde mir ein guter “Komplettpaketpreis” gemacht…da lohnte es sich schon nicht mehr sich selbst die Finger dreckig zu machen.

2 Tage später konnte ick “the Cube” dann wieder abholen.

Nun dann also mit einem Gerät mehr an Board…

…oder auch zwei…

…ne Mütze wollt ick unbedingt…

…und nen Gutschein für die Kantine nebenan gabs auch noch…

…also noch fix Frühstück geholt…wenn man schon “eingeladen” wird…

Ick hab mir dann auch noch Arbeit mit nach Hause genommen…kam mir so schon blöd vor…”the Cube” in der Werkstatt befummeln lassen…tz…

…für die Lima hab ick mir nen Laderegler geben lassen. Ja gut…das sind zwei auf dem Bild…ich weiß. Es war anhand der Fahrzeugdaten nicht heraus zu bekommen, welcher nun der richtige ist. Also gab mir der Teilemann beide mit.

Laut Wartungsanweisung unterliegt auch der Limaregler einem Wechselintervall, im Rechnungsordner war nix über den Regler zu finden also neu und gut.

Nachdem die drei halben Schrippen vernascht waren, hatte ick nix gegen Arbeiten im liegen.

Kam man auch ganz doof ran an den Regler…

…war auch gar nicht so verkehrt die Aktion, in dem Moment als ick die Kabel lösen wollte…pling…

…ging die Ringöse zum Teufel…

…das hätte wohl bald zu Problemen führen können…schön das ich dem zuvor gekommen bin. Als der alte Regler (rechts) ausgebaut war, war auch klar welcher von den neuen passt.

Würd mal meinen, der alte hätte es auch nicht mehr lange getan. Danach gab es noch nen neuen Filter für die Hydraulikanlage…

…und dann natürlich ne Probefahrt…

…Lima stromt…

…Tankanzeige zeigt auch an…

…na wenn das mal nicht nen voller Erfolg war.

Als nächstes kam ne neue Dichtung an die Fahrertür.

…und neue Halter für die Schläuche der Scheibenreinigungsdüsen am Wischerarm…

…danach noch mal “schnell” ne neue Trocknerpatrone für die Druckluftanlage montieren. Tjoa…nur das die alte nicht “schnell” den Arbeitsplatz verlassen wollte.

Wurde auch Zeit das man da mal ne neue hin tut und vorher mal durch wischt…

Gefällt mir schon viel besser. Dann hat mir der Vorbesitzer noch die 2. Liege zukommen lassen. Die wurde von Ihm ausgebaut…ick wollt die aber haben. Tjoa…lag wohl ne Weile rum…

…also schrubben…

…bissl Dreck war dann im Lappen und nach 2 Schrubbdurchgängen sah det doch schon anders aus.

Dann so zwischendurch, “schnell” noch den Luftfilter erneuern…schrieb ick schon wieder…”schnell”…???

Der war auch bereit für die Rente…wäh…

…da ick beim öffnen des Luftfiltergehäuses nich geschaut hatte ob das “perfekt” sitzt…kam die Überraschung beim aufsetzen des Deckels. Das wollte nicht richtig einrasten…so viel zum Thema “schnell”.

Ursache war aber schnell gefunden, nee ick war det nich! Da war Jemand vor mir bissl unvorsichtig.

Gefixt und…

…schigg. 😉

Das wars für September…weiter geht es im Oktober 2020