Ick hab ja noch…

…das eine oder andere Material für´n Blog. Das auch noch super hier her passt…so in der Schatulle…

Zum Beispiel…

Ick hab ja dies Jahr auch wieder Urlaub gemacht…in der letzten Urlaubswoche…eines schönen Vormittags, stieg mir während der Fahrt der Geruch von warmen ATF in die Nase. Ich habs bissl ignoriert, weil der Jeep (WJ) meiner Frau…naja…er hat so seine kleinen Undichtigkeiten…ist halt nen älterer Herr der stramm auf die 350tkm zu geht und im Grunde isser auf den letzten Metern…sprich wenn der Sticker auf dem Kennzeichen, das Ende vom Ingenieurs-Segen anzeigt, dann kommt er ins E-Teile Lager.

Also, riecht so ein alter und warmer Motor, auch mal bissl nach seinen Betriebsstoffen.

Soa…ignorieren fiel mir aber schwer…weil der Geruch über das “übliche” hinaus ging. Okay…in ein paar Metern müssen wir eh anhalten, dann mal guggn.

War auch was zu sehen…

Hmm…Hydraulikpumpe is undicht, direkt an der Welle. Tjoa…so gehts nicht weiter…jedenfalls nicht mit diesem Kfz. Ganz Ortsunkundig war ick nich…also zu einer nahegelegenen Kfz Werkstatt.

Aber nicht um den Jeep dort reparieren zu lassen. Nur um den da abzustellen und mitn Leihwagen weiter zu fahren. Die Werkstatt hat sich auch nich drum gerissen den Karren reparieren zu wollen…

Verfügbar war ein geräumiger Mini-Van.

1.5er TSI mit 150 (leidenschaftslosen) Ps und 6 Gang Automatik…oder Semi Automatik…ick weeß et nich. Hab auch 7 Gänge gefunden beim rumspielen während der Fahrt. Naja jedenfalls haben wir alles umgeladen, den Jeep inne Ecke gestellt und dann Schlüssel rum und los.

Naja…fast…erst mal tat der fahrende Computer…

…sich auf die Fahrt vorbereiten. Blick aufn Tacho…28km jung der Eimer.

Nutzt ja nix, dann werden wir dem Kasten mal paar Meter mehr auf das Zählwerk zaubern.

Der Werkstattheini guggte bissl sparsam als er das Gespräch zw. meiner Frau und mir mitbekam

F: “kommste mit so was digitalem klah, digger?”

D: “ich hab letztens beim Arzt die Autobild gelesen, da wurde so ein ähnlicher wagen getestet”

F: “nimm den kleinen nich so hart ran, nich das der nach deinem “Einfahren” mehr Power hat, als im Fahrzeugschein steht”

D: “willst Du fahren?”

F: “auf keinen Fall, Du darfst die erste Schramme rein fahren”

Ick blickte noch mal zu dem Typ der uns den Wagen übergab und meinte…

D: “nur noch mal zur Sicherheit…ich hatte doch mit VK gemietet ohne SB?”

Typ: “ähm….(tippte auf seinem Tablet rum)…jap haben Sie.”

Zeigte dann nur noch den Daumen nach oben und schon ging die Fahrt los. Leider ein wenig stürmisch weil wir waren späte dran und die Kiste war auf den ersten 2 Gängen biestig. Da musste man mit dem Gaspedal sanft sein.

Ja was soll man sonst sagen…gutes Fahrzeug. Gibts nichts zu meckern, start-stop muss man sich dran gewöhnen oder schaltet es einfach ab. Abstandstempomat ist mega…ick habe mich sofort an das Ding gewöhnt. Leider vermittelt der einem auch eine “Sicherheit” die mich am Anfang unaufmerksam werden lies. Weil der Eimer bremst ja bis zum Stillstand…meine Frau mochte das garnicht…

D: “Schatz schau mal auf meine Füße…ich bremse jetzt nicht wenn die Ampel vorn rot wird und der Vordermann stoppt”

F: “KREISCH…bist du von Sinnen…hör auf mit dem Mist”

Das ick das schon 3 Ampeln vorher heimlich gemacht habe…hrhrhr…is bis heute mein Geheimnis.

Wenn es dann weiter gehen soll…muss man nur kurz das Gaspedal antippen…dann ballert der Karren aber auch wie böse los, bis er die eingestellt Geschwindigkeit erreicht…also das könnte er sanfter machen.

Dafür war der Abstandstempomat auf der Autobahn wieder gut zu gebrauchen. Naja…wir fuhren den Rest des Urlaubs dann also keinen Amerikaner mehr.

Was tat ick also am Ersten Tag nach dem Urlaub? RICHTIG…

…die Navi Software aktualisieren….das klappte auch nur Semi-erfolgreich.

Natürlich finde ick auch ohne Navi den Weg zurück zum Jeep Stellplatz aber das Navi jummelte beim aktivieren “Du hast mich soo lange nicht benutzt…nun musst Du mich ans W-Lan lassen sonst passiert was ganz doll schlimmes…”

Am Sonntag kamen wir zu Hause an, am Montag früh um 4 Uhr ging es los…wieder in den “Urlaub”…hrhrhr…warum so früh? Naja…die Werkstatt war der Meinung mir 15 Euro pro Tag Stellplatzgebühren zu berechnen, für einen Stellplatz auf öffentlichem Grund, auf der anderen Strassenseite, neben der Werkstatt…da wollt ick doch gleich früh zum Aufschließen vor Ort sein.

Det Navi “out of control”…hrhrhr…und wieder über “die Brücke”…

Kurz nach 8 Uhr war der Ami wieder in greifbarer Nähe.

Mietwagen abgeladen…

Und ab damit zur “Abgabe”. Dort war man erstaund das ick selber mit einem Bergungsfahrzeug auftauchte. Ick nutzte den “Überraschungsmoment” und gab mich zu “erkennen”.

Oha…was ein Spruch…aber ick hatte ja keinem auf die Nase gebunden, das ick quasi ein “Kollege” bin. Nachem die Mietwagenrücknahme erledigt war, sprach ick mit einem leicht rotzigen Unterton die Höhe der Stellplatzgebühr an. Find ick für normal Kunden schon frech überzogen, quasi demjenigen der in einer Notlage is noch fein richtig Geld aus der Tasche ziehen und unter “Kollegen” macht man sowas schon garnicht.

Volles…überhebliches Risiko…mit Erfolg. Keine Rede mehr überhaupt eine Gebühr zahlen zu müssen. Ick also schnell aus der Bude raus, falls die zur Besinnung kommen und sich das wieder anders überlegen.

Der Jeep wollte sich aber nicht öffnen. WOS!? Grr…zum Glück hat der an der Fahrertür noch nen mechn. Schloss…Tür auf…kein Licht im Innenraum? WOS!?

Joa…Batterie leer. Die Typen haben den Jeep umgeparkt gehabt und es dabei geschafft den Zündschlüssel auf der Position ab zu ziehen, auf der das Radio an bleibt. Klasse…

Ick direkt in die Werkstatt rein und der erste der mir so nah kam, das ick den greifen konnte, hatte verloren.

Hab nett um starthilfe gebeten und bekommen. Brumm tat der V8 und ick fühlte mich wieder “zu Hause”. Nix gegen so nen neuen und 10x besser ausgestatteten Touran…aber ein Auto nur “fahren” oder sich auch darin “zu Hause” fühlen…das sind schon Unterschiede.

Ob das einer nachvollziehen kann oder nicht. Diese 21 Jahre alte (zickige) Jeepkiste…is mir lieber als ein Neuwagen von einem deutschen Hersteller.

Nu aber fix verladen.

Meinen Fluchtweg kreuzte dann noch sowas.

Was heisst meinen…war ja nich allein…meine große Tochter war dabei…neuerdings will se immer wenn möglich, mit aufn “Bock”.

Der “Schleper” bekam was zu saufen und…

…wir…

…was zu futtern. Frühstück…yummi…danach noch ne schöne Aussicht…

…und dann eine weniger schöne…

…zumindest wenn man mal muss…aber dann halt in die Kabine geschifft…also…in das Klo in der Kabine. Dann waren wir bereit für die Rückfahrt.

Irgendwann kündigten Lichtspiele einen Stau an…

…der dann auch wirklich vorhanden war. Da hat man wegen einer Baustelle die Fahrbahn auf eine Spur eingeengt…und was können die wenigsten Autofahrer in Deutschland? Richtig…einfädeln vor einer Engstelle. Egal…wollt ick mich nicht anstellen…also direkt die Abfahrt anvisiert und stramm in diese “eingeflogen”.

Als die Ausfahrt zu Ende war, musste ick mich entscheiden…links oder rechts…mir fiel eben erst ein…HA…det Navi is ja orientierungslos…Kagge. Aber dank guter Beschilderung und schneller aktivierung des eigenen Hirns…

…waren wir weiter auf dem richtigen Kurs. Man merkt manchmal erst in solchen Situationen wie doll man sich doch auf so ein Navi verlässt. Natürlich schalt ick immer mein Hirn ein beim Fahren mit Navi´s…oft genug wollte mich so ein Teil über ne Brücke, unter ner Brücke, in eine Strasse schicken, die für nen Lkw nicht geeignet ist (ja ick hab nen Navi in das ick die Maße meiner Kisten tippen kann) aber man gibt sich der Sicherheit “da sagt einer schon wo es hin geht” doch gerne hin.

Soa…wir waren dann nach 30min. Umfahrung wieder auf der Autobahn…lief dann auch alles gut bis so 20km vor Diggerdorf.

Das da mit den blauen Pfeilen ist ein Elektrofahrzeug (T…a) das keinen Saft mehr hatte. Also hat der User des “Tablets auf Rädern” das Teil flink in den Graben geparkt.

Die Fahrzeuge mit den gelben und grünen Pfeilen blockierten die Fahrbahn…in einem war nen Stromaggregat das gekabelt war mit dem “Fahrzeug der Zukunft” und das andere hatte nen Abschleppseil dran und zwei Männer standen ratlos vor dem “T…a”…einer mit dem Seil und der andere…mit nem Handy in der Hand. Wahrscheinlich googelte er sowas wie “wie schleppt man einen “T…a” ab?!

Sowas beklopptes…ehrlich. Nicht die E-Karre…aber wie die Herrschaften sich da aufgeführt haben…fettes double Dislike von mir dafür.

Meine Frau belohnte mich dann mit Selbstgebackenem…

…und ick nutzte die Chance der Sekunde.

F: “Danke Schatz das Du mir meinen Jeep zurück geholt hast”

D: (ick schaute grimmig) “Aha…wie war das noch vor kurzem?….DU und deine Scheiß Lkw´s…”

F: “ich sag nie wieder was…sorry…ich schäme mich”

DAS war dem Diggen sein Chance…weil 5 Tage später stand der Magnum auf dem Hof…und sie hielt Ihr Wort…kein schlechtes Wort…

F: “wenn Du meinst das ist gut so…dann mach…”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.