…und weiter geht´s…

“Also entschied ick mich, die restlichen 25-30km zum Ziel, halt ohne Wischer zu bewältigen…”

Das Ziel war ein Gewerbegebiet in Kalkar, dort stand die Wechselbrücke samt Trailer. Da der Verkäufer noch nicht vor Ort war, konnte ick mir das zu erwerbende Gut in Ruhe an schaun.

Paar Dinge gefunden die gut waren zum “verhandeln”…Verkäufer kam…Geschäft abgewickelt.

Dann dieses Foto gemacht…

…und das meinem Kumpel “Lu” geschickt. Mit der Bitte doch passendes Werkzeug mitzubringen. Also der “Lu” wollt eh zu mir kommen…weil ick Ihm ne Achse von nem Pkw mitgebraucht hatte. Die hatte ick hinten aufn Magnum, vor die Sattelplatte, geklemmt.

Dann die Standheizung gezündet und ins Bett gelegt.

So 2-3h später schellte der mobile Fernsprecher.

Lu: “Ey Digger…wo is hier die Qyweg?”

D: “bitte was? sprich das noch mal aus!”

Lu: “Kuh üpsilon weg…wo is der?”

D: “wieso kiffst Du um…moment….10 Uhr morgends….schon? Der Weg heisst Oyweg…”

Lu: “dann solltest Du das auch so in die Whatsapp tippen…zieh dich an…bin gleich vor Ort”

Tja…also zog ick mir wat an und da war er auch schon…

…achso…joa…das sieht recht knuffig aus…

…Achse umgeladen und dann ging es daran das Wischerproblem zu untersuchen. “Lu” hatte natürlich…nicht…das richtige Werkzeug dabei. Also wir schnell mal in Baumarkt und passendes Werkzeug besorgt. Am Magnum dann angefangen zu schrauben und festgestellt das sich die “Muttern” hinter der Abdeckung mit drehen. Super…nach ewiger fummelei (im Regen) und dem zerschneiden der unteren Halter…

…war die Abdeckung so lose…

…das ick die zur Seite drücken konnte und “Lu” hat mal nen Blick riskiert.

Joa…da is am Wischermotor wohl wat abgefallen.

Haben das dann wieder drauf gesteckt…aber das ging so leicht…also dat würde früher oder später wieder abfallen. Aber was besseres konnten wir hier nun nicht mehr tun.

“Lu” und mir wars kalt und die Klamotten “klamm”…ick hatte noch so 6h Ruhezeit zu halten und war auch bissl Müde und “Lu” hatte auch noch irgendwelche Dinge zu erledigen.

Ick futterte dann noch die süßen Teilchen die er mir mit brachte und dann krabbelte ick wieder ins Bett….ehrlich…draußen klopft der Regen ans Blech und drinnen summt die Standheizung…mega gemütlich.

Um so 16 Uhr rum schellte der Wecker…endlich…es war soweit…nur noch wenige Minuten und ick darf wieder fahrn. Den 6 Ender gezündet und warm tuckern lassen…dann die Rollo´s ein Mü hoch gefahren…OH…kein Regen…das ja super.

Nach der Abfahrtskontrolle ging´s los Richtung Heimat.

Und? Na klah…

…sieht man die Tropfen auf der Scheibe? Es fing an zu regnen…ick war recht sparsam mit dem betätigen des Wischerschalters…so lange es hält…hält es halt.

Nach ein paar Kilometern mal die Bremsen vom Trailer gecheckt…beide Seiten “kalt” super…da klemmt also nix…und weiter…ab auf die BAB.

Es regnete kräftiger…

…aber der Wischer funktionierte. Ab hinter Dortmund wurde es dann trocken.

Dann gab es auch nur noch ereignislose Fahrerei…ne 45min. Pause musst ick noch einlegen. Dafür wählte ick einen kleinen Parkplatz und schaute den “Proffi-Truckern” zu, wie erfinderisch die waren beim einparken. Schon scheiße wenn auf den Straßen mehr Lkw unterwegs sind, als es Parkplätze gibt.

Irgendwann mitten in der Nacht war ick dann wieder in Diggerdorf…3h gepennt und dann läutete schon wieder der Wecker und schon stand ick mitn Kaffee an der Werkbank….nem starken Kaffee…mit wenig Kuh drin.

 

Soa…nu wird einer sagen “alta…was willst mit dem Mickerling von Auflieger?” Tjoa…für meine Bedürfnisse, ist das genau richtig.

3 Gedanken zu „…und weiter geht´s…

    1. Hartmut

      … und wenn der Digger mal mehr Platz in seiner ortsveränderlichen Lagerhalle braucht?

      Einfach die Druckluftbremse am Trailer nicht anschließen und dem Cube kräftig die Sporen geben. Da Ding wird länger – ehrlich.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.